Wer nichts verändert, stirbt

MySpace, StudiVZ und WerkenntWen sind tot, weil sie statisch waren. Meta, Linked In und Twitter machen vor wie man sich permanent selbst neu erfindet. FakeNews, Hassrede, Cybermobbing und Gewaltaufrufe sind die Herausforderungen, die soziale Plattformen meistern müssen, um nicht unterzugehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DIGITAL-NEWS
DER WOCHE
Damit Sie nichts verpassen - bequem per E-Mail